Häufig gestellte Fragen


Video:
 

Welche Feuerlöscher eignen sich für die Privatwohnung?


Für den Schutz einer Privatwohnung empfehlen wir den Kauf eines Schaumlöschers. Schaum ist besonders geeignet, da er als Löschmittel gesundheitsunbedenklich ist. Er kann im Brandfall gezielt auf den unmittelbaren Brandherd ausgerichtet werden und zieht nicht umliegende Einrichtungsgegenstände in Mitleidenschaft, wie dies beispielsweise bei Pulver durch die starke Staubentwicklung der Fall sein kann.

Welcher Feuerlöscher eignet sich für den Heizungskeller?


Als Löschgerät für den Heizungskeller empfehlen wir einen Pulverlöscher.

Was ist der Unterschied zwischen einem Dauerdruck- und einem Aufladelöscher?


Der Unterschied zwischen einem Dauerdrucklöscher und einem Aufladelöscher liegt in der Art wie das Treibmittel, welches den Druck zum Löschen erzeugt, im Feuerlöscher vorhanden ist.

aufBei einem Dauerdrucklöscher befindet sich das Treibmittel Stickstoff direkt im Löschmittelbehälter zusammen mit dem Löschmittel (Pulver oder Schaum). Dieses System ist anfälliger gegen Druckverlust durch Dichtungsmängel und aufwändiger zu warten. Da es aber kostengünstiger zu produzieren ist, findet es sich nach wie vor in vielen Billiglöschern der 6 kg Klasse. Bei kleineren Löschern wie z. B. Autofeuerlöschern wird es aus Platzspargründen verwendet, da diese Löschgeräte bauartbedingt nur eine geringe Größe und ein geringes Gewicht aufweisen sollen.

aufBei einem Aufladelöscher befindet sich das Treibmittel CO² in einer separaten Flasche. Dies ist das modernere und wartungsfreundlichere System, da zur Druckprüfung nur die CO²-Flasche gewogen wird. Neben der höheren Zuverlässigkeit ergeben sich auf Dauer auch geringere Wartungskosten, was aber vom jeweiligen Prüfdienst abhängen kann.

Wie oft muss man einen Feuerlöscher prüfen lassen?


Alle 2 Jahre und bei Nasslöschern und Schaumlöscher, die älter als 10 Jahre sind, müssen einer Innenrevision unterzogen werden.

Innenrevision: Ist eine Überprüfung, lt. Önorm 1053, der Nass- und Schaumlöscher, die älter als 10 Jahre sind, wobei diese aufgeschraubt werden und deren Innenbeschichtung begutachtet wird. Das Löschmittel wird auch ausgetauscht, da die Feuerlöscherbehälter komplett entleert werden.


Welche einzelnen Arbeitsschritte werden bei der Wartung eines Feuerlöschers durchgeführt?


Aufladelöscher:


00 Allgemeinen Zustand, Sauberkeit und Beschriftung des Feuerlöschers kontrollieren. Schlauch demontieren, Behälter öffnen und Armatur abschrauben.
00 Löschmittelbehälter vollständig entleeren. Feuerlöschmittel kontrollieren (Identität, Beschaffenheit, Wiederverwendbarkeit, Menge usw.) erforderlichenfalls erneuern.
00 Löschmittelbehälter innen und außen auf sicherheitsrelevante Beschädigungen und Mängel (Beule, Korrosion, Gewindeschäden etc.) überprüfen. Armatur reinigen und demontieren, anschließend untersuchen (Gewinde, Risse, Druckentlastungseinrichtungen usw.)
00 Schlauch und gegebenenfalls Löschpistole kontrollieren. Kanäle und Leitungen auf freien Durchgang prüfen. Betätigungseinrichtungen und Sicherheitsventil - falls vorhanden - auf Funktionstüchtigkeit kontrollieren.
00 CO²-Treibgaspatrone auf Beschädigungen kontrollieren, wiegen, bei Unter- bzw. Überfüllung austauschen. Armatur montieren (Dichtringe erneuern) Sicherung plombieren und Treibgaspatrone anschrauben.
00 Funktionsbereitschaft des Löschers wiederherstellen. Hierzu Feuerlöschmittel einfüllen, Armatur einsetzen, Feuerlöscher verschließen und sichern, Schlauch montieren. Instandhaltungsnachweis anbringen. Feuerlöscherhalterung kontrollieren.


Dauerdrucklöscher:


00 Allgemeinen Zustand, Sauberkeit und Beschriftung des Feuerlöschers und Kennzeichnung des Behälters kontrollieren.
00 Betriebsdruck prüfen und mit dem Gerätemanometer - falls vorhanden - vergleichen. Bei Druckverlust den Feuerlöscher öffnen und die komplette Innenprüfung durchführen. Armatur mit Betätigungseinrichtungen und Schlauch sowie Feuerlöscherbehälter äußerlich auf Beschädigungen untersuchen.
00 Feuerlöscher Druck entlasten, Schlauch abschrauben und Behälter öffnen. Druckbeaufschlagte Teile, Funktionsteile, nach den Herstellerangaben reinigen, prüfen und ggfls. auswechseln. Dichtflächen, Dichtkegel prüfen. Kanäle und Leitungen für Feuerlöschmittel/Treibmittel auf freien Durchgang prüfen.
00 Schlauch und ggfls. Löschpistole kontrollieren. Kanäle und Leitungen auf freien Durchgang prüfen. Betätigungseinrichtungen und Sicherheitsventil - falls vorhanden - auf Funktionstüchtigkeit kontrollieren
00 Feuerlöschmittel wieder einfüllen, (1) Dichtringe erneuern, Armatur einsetzen, Feuerlöscher verschließen, über Füllanschluss mit Stickstoff beaufschlagen und Betriebsdruck wiederherstellen. Anschließend Dichtigkeitskontrolle durchführen.
00 Funktionsbereitschaft des Löschers wiederherstellen. Instandhaltungsnachweis anbringen. Feuerlöscherhalterung kontrollieren.
00 Sofern die 10jährige Prüffrist abgelaufen ist, muss der Behälter vor der Wiederbefüllung einer Sachverständigenprüfung (z.B. TÜV) zugeführt werden.


Sind Feuerlöscher für private Haushalte gesetzlich vorgeschrieben?


In Einzelfällen können von Behörden bei besonderer Brandgefahr Auflagen gemacht werden. Dies liegt unter anderem daran, dass Wohnbereiche zu unterschiedlich sind, um sie mit pauschalen Regelungen sinnvoll zu schützen und sollte nicht zu der irrigen Auffassung führen, dass kein Schutz nötig ist. Vielmehr sollten Sie in Eigeninitiative oder mit Hilfe eines Fachmanns mögliche Brandgefahren in Ihrer Wohnung abschätzen und für entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen sorgen. Sie können sich hier auf unseren Internetseiten umfassend informieren, wir beraten Sie auch gerne individuell per Telefon unter 0676 30 58 398 oder unter info@feuerloeschtechnik-janiba.at Bedenken Sie, dass der richtige Schutz Ihnen und Ihren Mitbewohnern unter Umständen das Leben retten kann. Brandgefahren sind vielfältig, vom defekten Fernseher bis hin zu zündelnden Kindern, und im Brandfall sollten Sie gerüstet sein und das richtige Löschwerkzeug zur Hand haben.

Kann man beim Löschen eines brennenden Elektrogerätes mit einem Feuerlöscher einen Stromschlag bekommen?


Alle auf unseren Internetseiten angebotenen Feuerlöscher sind zum Löschen von elektrischen Anlagen bis 1000 Volt bei einem Sicherheitsabstand von einem Meter geeignet. Dies ist auch auf jedem Feuerlöscher deutlich vermerkt. Das heißt alle typischen Haushaltsgeräte wie Bügeleisen, Kaffeemaschine usw. können ohne Gefahr bei Einhalten des Mindestabstands gelöscht werden. Ausnahmen stellen hier nur Fernsehgeräte und Computermonitore dar, da hier eine höhere Spannung vorhanden ist. Bei einem Fernseherbrand sollten Sie sofort den Netzstecker ziehen, eine Löschdecke über das Gerät werfen, das Zimmer verlassen, die Türe schließen und die Feuerwehr alarmieren.